Grebenhain - Nach der Millionen-Spende eines Milliardärs für seine klamme Heimatgemeinde Grebenhain hat die mittelhessische Kommune die daran geknüpften Bedingungen bislang erfüllt.

"Wir verstoßen gegen keine Auflagen und sehen keine Veranlassung, etwas zurückzahlen zu müssen", sagte Bürgermeister Sebastian Stang (parteilos) der dpa. Milliardär Lutz Helmig übernahm im Sommer 2013 Grebenhains gesamte Schulden von 2,4 Millionen Euro. Einzige Bedingung: Die Kommune im Vogelsbergkreis (4800 Einwohner) darf drei Jahre lang keine neuen Miese machen - kleine Ausnahmen sind aber gestattet.

Auch Helmig sieht die Gemeinde auf dem richtigen Weg.