Berlin - Die höhere Mütterrente erreicht die berechtigten Frauen nicht auf einen Schlag.

"Es wird sicher noch einige Wochen dauern, bis alle 9,5 Millionen Frauen, deren Rente sich wegen ihrer vor 1992 geborenen Kinder erhöht, das Geld auf dem Konto haben", sagte Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) der "Rheinischen Post". Aber alle bekämen, was ihnen zustehe.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund erläuterte, die Bescheide über die Erhöhung würden seit Mitte August schrittweise an die berechtigten Mütter oder Väter verschickt, die im Juni 2014 bereits Rente bekamen. Spätestens bis zum Jahresende werde die Rente in diesen Fällen neu berechnet. Für die Zeit ab 1. Juli bekämen die Betroffenen eine Nachzahlung. Wer ab 1. Juli 2014 oder später neu in Rente gehe, erhalte die Mütterrente schon von der ersten Rentenzahlung an, erläuterte ein Sprecher.

Die Mütterrente kostet 2014 rund 3,3 Milliarden Euro, dann zunächst rund 6,7 Milliarden Euro im Jahr.