Berlin - Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Edathy-Affäre tritt erstmals nach der Sommerpause zusammen. In der nichtöffentlichen Sitzung soll über weitere Beweisanträge entschieden werden.

Außerdem wollen die Ausschussmitglieder festlegen, welche Informationen zu der Affäre um den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy als geheim eingestuft werden sollten. Zwei Wochen später sollen dann Strafrechtsexperten angehört werden.

Der Ausschuss soll vor allem klären, wie der Informationsfluss zwischen den Politikern gelaufen ist, nachdem sich herausgestellt hatte, dass Edathy zum Kreis der Verdächtigen in einem Ermittlungsverfahren wegen des Besitzes von Kinderpornografie gehört.