Sylt - Die Ex-CSU-Landrätin und Ex-Freie-Wähler-Politikerin Gabriele Pauli will nun Bürgermeisterin auf Sylt werden. "Ja, ich werde kandidieren.

Es ist eine Herzensentscheidung. Sylt ist allen Einsatz wert", sagte die inzwischen parteilose 57-Jährige der "Sylter Rundschau". Bevor sie kandidieren kann, benötigt sie allerdings 135 Unterschriften von Einwohnern der Nordseeinsel. Die will sie ab Donnerstag auf dem Westerländer Hausfrauen-Markt sammeln.

Pauli wurde deutschlandweit als "schöne Landrätin" von Fürth bekannt und als die Frau, die 2006/07 zum Sturz des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) beitrug. 2007 sorgte sie auch für Aufsehen, als sie mit langen Latex-Handschuhen für Fotos posierte. Nach dem Austritt aus der CSU zog Pauli 2008 für die Freien Wähler in den bayerischen Landtag ein, mit denen sie sich aber ebenfalls überwarf. Auch mit einer eigenen Partei scheiterte sie.

Im Wahlkampf wolle sie vor allem die Haushaltslage von Sylt zum Thema machen, sagte Pauli der Zeitung. Sollte sie am 14. Dezember gewählt werden, will sie Geld einsparen und für Soziales und Familien ausgeben. Weitere Themen sind für sie demnach die medizinische Versorgung, der Küstenschutz und der Tourismus. Mit Blick auf ihre Chancen gab sie sich optimistisch: "In Bayern war ich zunächst auch ein Newcomer, wurde aber dann doch hervorragend gewählt."