Berlin - Da mehr Männer als früher eine Babypause einlegen, soll der Budgetansatz für das staatliche Elterngeld im Haushalt 2015 nach einem Zeitungsbericht leicht steigen. Die große Koalition wolle die Mittel um 30 Millionen auf dann 5,4 Milliarden Euro erhöhen.

Das schreibt die "Passauer Neue Presse". Sie beruft sich auf Koalitionskreise. Ein Grund dafür sei, dass zunehmend Väter die staatliche Zahlung für eine Auszeit im Job in Anspruch nähmen, Väter in der Regel mehr verdienten und häufiger berufstätig seien als Mütter.

Allgemeine Lohnsteigerungen, eine höhere Erwerbsbeteiligung von Müttern sowie die Kosten für das geplante Elterngeld Plus würden die Ausgaben ebenfalls erhöhen. Dem Bericht zufolge bezogen laut Statistischem Bundesamt 29,3 Prozent der Väter von im Jahr 2012 geborenen Kindern die staatliche Leistung. Beim Kinderjahrgang 2008 seien es erst 20,8 Prozent gewesen. Die meisten Väter begnügten sich mit einer zweimonatigen Pause im Job.