Berlin/Wiesbaden - Der stellvertretende Bremer Innensenator Holger Münch rückt an die Spitze des Bundeskriminalamtes (BKA). Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird den 53-Jährigen im November als Präsidenten der obersten deutschen Polizeibehörde einführen.

Münch folgt auf Jörg Ziercke, der nach mehr als zehn Jahren als Chef des BKA in den Ruhestand geht. Das Bundesinnenministerium bestätigte die Personalie.

Der parteilose Münch hat unter anderem das Landeskriminalamt Bremen geleitet und war von 2009 bis 2011 Polizeipräsident des Stadtstaates. Seitdem ist er als Staatsrat Stellvertreter von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Münch kündigte an, er wolle die letzten zwei Monate in Bremen nutzen, um laufende Vorhaben abzuschließen. Noch sei keine Zeit für Abschiedsworte, schrieb der verheiratete Vater zweier Kinder in einer Mail an Radio Bremen.

Der Amtswechsel soll bei der BKA-Herbsttagung am 19. November in Mainz stattfinden. Ziercke war seit Februar 2004 BKA-Präsident. In diese Zeit fielen Erfolge wie die Verhaftung des Autobahnschützen 2013 - ein Lkw-Fahrer hatte mehr als 700 Mal auf Kollegen geschossen. Ziercke ließ auch die Frühgeschichte des Amtes aufklären, als Altnazis noch Einfluss auf die Polizeiarbeit hatten. Schlecht stand das BKA hingegen im Umgang mit dem Kinderpornografie-Verdacht gegen den SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy da.

Für die Polizeiverbände erfüllt sich der Wunsch, dass nach Ziercke erneut ein ausgewiesener Kriminalpolizist BKA-Präsident wird. "Holger Münch hat die Polizei von der Pike auf kennengelernt, jahrelang in der Führung von Kriminalpolizeidienststellen wie als Leiter des Landeskriminalamtes fundiertes Fachwissen erworben", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow.

Das Bundeskriminalamt mit Standorten in Wiesbaden, Berlin und Meckenheim bei Bonn hat knapp 5600 Mitarbeiter. Es koordiniert als zentrale Kriminalpolizei die Kriminalitätsbekämpfung auf nationaler und internationaler Ebene. Außerdem ist das BKA für den Personenschutz der Bundesregierung zuständig.