Berlin - An der einzigen koptischen Kirche Berlins haben Unbekannte ein Feuer gelegt. Ein 27 Jahre alter Flüchtling, der als Messdiener in der Kirche helfe und dort geschlafen habe, sei dabei unverletzt geblieben, sagte der Koptische Bischof für Deutschland, Anba Damian.

Laut Polizei zündeten die Täter gegen sechs Uhr neben der Seitentür der Kirche im Stadtteil Lichtenberg eine Mülltonne an. Der Staatsschutz untersucht nun, ob die "besonders schwere Brandstiftung" direkt die Kirche treffen sollte. Eine Passantin rief die Feuerwehr, als die Flammen bereits auf die Holztür übergegriffen hatten. Diese löschte den Brand, bevor er auf andere Teile des Gotteshauses übergreifen konnte.

Bischof Damian sprach von einer neuen Qualität von Gewalt. "Ich hätte nie im Leben in einem Rechtsstaat wie Deutschland mit so etwas gerechnet", sagte er. "In unserer Heimat sind wir gewohnt, dass unsere Kirchen angesteckt werden." Die koptische Kirche ist die größte christliche Gemeinschaft im arabischen Raum, in etlichen Ländern wird sie diskriminiert oder verfolgt. In Ägypten hat sie bis zu zwölf Millionen Anhänger. In Deutschland gibt es zehn koptisch-orthodoxe Gemeinden.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach von einem "Verbrechen gegen das friedliche Zusammenleben aller Berlinerinnen und Berliner, unabhängig von ihrem religiösen Bekenntnis." Innensenator Frank Henkel (CDU) versicherte, die Berliner Polizei werde alles tun, um den oder die Täter zu fassen.