Washington - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schlägt in der Auseinandersetzung mit der euro-kritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) schärfere Töne an.

Vor der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington sagte Schäuble am Donnerstag, die AfD sei eine Schande für Deutschland. Die AfD nutze alle Ressentiments, propagiere Fremdenfeindlichkeit und sei gegen Minderheiten. "Ich mag sie nicht, und sie mögen mich nicht."

Schäuble warf der AfD vor, in politischen Debatten Ressentiments auch gegen behinderte Menschen zu schüren. Der CDU-Politiker hatte seine Partei zuvor bereits zu einer härteren Gangart gegenüber der AfD aufgefordert und gemahnt, sich mit den Populisten stärker auseinanderzusetzen. AfD-Chef Bernd Lucke sagte zu Schäubles Äußerungen: "Wir bedauern, dass der Finanzminister im Alter seine Contenance nicht mehr wahren kann."