Fulda - Knapp neun Monate nach dem Start von Schwarz-Grün in Hessen haben die beiden Grünen-Minister eine positive Bilanz der bisherigen Regierungsarbeit gezogen.

"Jeder Blick auf die große Koalition in Berlin zeigt mir, dass der Schritt von uns richtig war", sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir auf einer Mitgliederversammlung der Grünen in Fulda. Der Koalitionsvertrag werde Schritt für Schritt abgearbeitet, und er erlebe im Alltag trotz der sehr unterschiedlichen politischen Kulturen hundertprozentige Vertragstreue der CDU. "Das ist zwar verdammt anstrengend, aber es lohnt sich."

Hessens Umweltministerin Priska Hinz betonte, die Grünen hätten in ihrer Regierungsarbeit bereits erste Erfolge erzielt und wichtige Projekte auf den Weg gebracht. Die Grünen müssten aber viele Altlasten der Vorgängerregierung beseitigen. Hessen habe in der Umweltpolitik nach 15 Jahren CDU/FDP-Regierung großen Nachholbedarf. Die Ministerin räumte aber auch ein: "Wenn man regiert, kriegt man nicht nur Beifallsstürme."

Das Treffen in Fulda mit rund 200 Teilnehmern ist die erste Landesmitgliederversammlung der Partei nach dem Start des schwarz-grünen Bündnisses. Die Grünen hatten sich nach der Landtagswahl im vergangenen Herbst nach langen Verhandlungen für die Koalition mit der CDU entschieden. Sie stellen im Kabinett von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit Al-Wazir und Hinz zwei Minister. Al-Wazir ist auch Vize-Regierungschef.