Berlin (dpa) | Die Lokführer wollen zum Ferienbeginn in Berlin und Brandenburg das gesamte Wochenende streiken. Von diesem Sonnabend, 2.00 Uhr, bis Montag, 4.00 Uhr, sollen die Züge im Fern- und Regionalverkehr stehen bleiben, ebenso die S-Bahnen, wie die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Freitag ankündigte.

Sie macht damit Tausenden Berlinern und Brandenburgern einen Strich durch die Urlaubsplanung. Im Güterverkehr soll der Streik schon am Freitag um 15.00 Uhr beginnen. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky forderte die Deutsche Bahn auf, ihre Blockade zu beenden und mit der Gewerkschaft über die Tarifverträge für das Zugpersonal zu verhandeln.

Mit ihrem für das gesamte Wochenende angekündigten Streik hat die Lokführergewerkschaft GDL aus Sicht der Deutschen Bahn jedes Maß verloren. "Die GDL läuft Amok", hieß es am Freitag in einer Erklärung der Bahn in Berlin. Ohne Not würden Millionen von Menschen die Ferien verdorben. Es werde immer deutlicher, dass es nicht um die Interessen der Lokomotivführer gehe, "sondern um Allmachtsfantasien eines Funktionärs". Die Bahn bezog sich damit auf den GDL-Vorsitzenden Claus Weselsky.