Berlin | Sonnabend ist ein großer Tag. Nicht etwa, weil am 25. Oktober Pablo Picasso und Beate Uhse Geburtstag gefeiert hätten. Nein, der morgige Sonnabend ist der Tag, an dem wir einem unserer Lebensbegleiter huldigen. Einem, der einfach zum Anbeißen ist und sich im Nu weichkochen lässt - was in diesem Falle viel mehr eine Stärke ausmacht als eine Schwäche. Die Rede ist von der Nudel. Denn am 25. Oktober ist Weltnudeltag.

Seit 1995 rühren an diesem Datum diverse Hersteller für besagte Köstlichkeit die Werbetrommel. An sich ist dagegen nichts einzuwenden. Aber seien wir mal ehrlich: Eigentlich ist dieser Aktionstag völlig überflüssig. Ist doch die gemeine Nudel nun wirklich nicht vom Aussterben bedroht.

Andere Tage sind hingegen unentbehrlich. Ihre Themen haben das verdiente Maß an allgemeiner Anerkennung und Würdigung noch lange nicht erreicht. So ist zum Beispiel der Spiel-im-Sand-Tag - terminiert auf den 11. August - absolut unabdingbar. Denn seien Sie ehrlich: Wann haben Sie das letzte Mal im Sand gespielt? Sehen Sie!

Oder nehmen wir ein anderes Beispiel: den Tag der Jogginghose, welchen wir stets am 21. Januar begehen. Warum nur wird dieses Kleidungsstück noch immer so sehr diskriminiert, dass es einem Vorstellungsgespräch nicht würdig ist?

Leider werden viele solcher Aktionstage von der Gesellschaft kein Stück gewürdigt, oft werden sie sogar herzlos belächelt. Höchste Zeit, etwas dagegen zu tun: mit einem Tag des Aktionstags.