Berlin - Der neue Job des früheren Rüstungsstaatssekretärs Stéphane Beemelmans bei dem Lobby-Unternehmen Eutop stößt auf Kritik. Die Organisation abgeordnetenwatch.de betonte am Dienstag: "Dass ein Spitzenbeamter kurz nach seinem Ausscheiden Türöffner für eine Lobbyagentur wird, ist skandalös".

Das Verteidigungsministerium müsse erklären, warum es in dem Wechsel keinen Interessenkonflikt sehe. "Ansonsten hätte es ihn untersagen müssen", sagte abgeordnetenwatch.de-Sprecher Roman Ebener.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte Beemelmans im Februar entlassen. Er galt als enger Vertrauter des früheren Ressortchefs Thomas de Maizière (CDU). Am 1. Dezember trat der 49-Jährige seinen neuen Job bei Eutop in Berlin an. Zuletzt hatten auch die Wechsel der früheren FDP-Minister Dirk Niebel und Daniel Bahr in die Wirtschaft Kritik ausgelöst.