Magdeburg (dpa) l Am dritten Adventswochenende hat die heiße Phase im Weihnachtsgeschäft begonnen. Nach Auskunft von Knut Bernsen, Geschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen-Anhalt sind bei Spielsachen zum Beispiel sprechende Brettspiele, Minihubschrauber und per App gesteuerte Puppen beliebt. Auffallend wenig gefragt sind bisher warme Wintersachen.

Der Handel rechnet laut Bernsen mit einem Umsatzplus in diesem Jahr. Nach Schätzungen des Handelsverbandes Deutschland könnten die Deutschen im Durchschnitt pro Kopf 447Euro für das Fest ausgeben. In Sachsen-Anhalt werde das laut Bernsen wohl nicht ganz erreicht.

Immer mehr Menschen würden ihre Einkäufe nicht mehr in den Innenstädten, sondern von zu Hause aus über Online-Versandhändler erledigen, sagte Bernsen. Laut Prognosen rechnen Experten im Online-Bereich mit einem Umsatzplus von gut 18 Prozent.