Sich per Kaufvertrag fest an ein Auto zu binden, ist nicht jedermanns Sache. Kann ja sein, dass es einem nach zwei Jahren kaum noch gefällt, zum Beispiel weil es aus der Mode gekommen ist. Vielleicht läuft es auch nicht mehr richtig. In solchen Fällen freut sich der Besitzer, wenn er das Teil unkompliziert wieder los wird.

Im Prinzip gilt doch das Gleiche für den Hund. Zu dieser Erkenntnis ist jetzt offensichtlich auch eine Jungunternehmerin aus Niedersachsen gelangt. Nachdem deutschen Interessenten bisher lediglich das unflexible Modell des Kaufs zur Verfügung stand, hat sie endlich eine moderne Alternative entwickelt: den Hund auf Zeit.

Das Ganze funktioniert quasi wie Auto-Leasing, nur ohne Restwert-Berechnung. Bello kommt als attraktives Mietobjekt daher, so erspart er seinem vorübergehenden Herrchen das beklemmende Bis-dass-der-Tod-uns-scheidet-Gefühl. Erfunden haben das die Amis. Auch in Großbritannien schwört man seit Jahren auf das "Rent-a-dog"-Modell. Höchste Zeit also, dass wir nachziehen.

Rund 150 Euro pro Monat plus Grundgebühr kostet das Komplettangebot aus Niedersachsen. Dafür gibt`s neben einer Hundestärke auch diverse damit verbundene Dienstleistungen: Im Preis inbegriffen ist neben Futter und Versicherung sogar die Wartung - sprich Fiffis Pflege beim Tierarzt. Nur die Steuer ist nicht mit drin.

Ein gutes Jahr ist die Hunde-Firma jetzt alt. Ihre Kunden, berichtet die Chefin, kämen mittlerweile aus dem ganzen Bundesgebiet.

Da sollte sie sich langsam Gedanken über den nächsten Schritt machen. Der bestünde konsequenterweise in der Erweiterung ihres Angebots. Zum Beispiel um Katzen. Oder den Ehemann.