Saarbrücken - Oskar Lafontaine, prominenter Politiker der Linkspartei, hält sich eine erneute Spitzenkandidatur im Saarland offen. "Ich muss vorher meine Gesundheit kennen", sagte der 71-Jährige im "Saartalk" von SR und der "Saarbrücker Zeitung".

Davon hänge ab, ob er seine Partei in die Landtagswahl 2017 führe. Nach einer Krebserkrankung hatte sich Lafontaine 2009 weitgehend aus der Bundespolitik ins Saarland zurückgezogen. Zur Bundestagswahl 2013 verzichtete er auf eine Spitzenkandidatur.

Im Saarland hat der frühere Ministerpräsident als Spitzenkandidat zweistellige Ergebnisse für seine Partei geholt, zuletzt waren es 2012 16,1 Prozent.