Würzburg (dpa/vs) I In Süddeutschland treibt ein falscher Kardinal sein Unwesen. Weiß gewandet gibt sich der weißhaarige Obdachlose als brasilianischer Kardinal aus. Er sucht Kontakt zu Kirchengemeinden und Klöstern, um sich Geld, Aufmerksamkeit und ein Bett für die Nacht zu erschwindeln. Ab und an funktioniert das sogar: Erst Anfang Februar bot ihm ein Pfarrer im oberbayerischen Weilheim ein Bett zum Übernachten an.

In Würzburg hatte er Ende Januar nicht so viel Glück. Nachdem er dort eine Stunde lang als São Paulos Erzbischof Odilo Scherer ein Schwätzchen mit einem Ehrenamtlichen der ökumenischen Kircheninformation am Dom geführt hatte, überführte ihn die Brasilien-Expertin der Diözese.

Der Mann schlägt sich wohl schon seit Jahrzehnten mit Lügengeschichten durch die Welt. Wer ihn getroffen hat, ist meist verwundert über sein detailliertes Kirchenwissen. Für Laien ist der Betrüger deshalb oft nicht sofort als solcher erkennbar. Auch in Brasilien gab er sich jahrelang als Geistlicher aus - unter anderem als Osnabrücker Bischof. Bis er aufflog und des Landes verwiesen wurde.

Die Polizei in Süddeutschland kennt den Mann gut. Immer wieder nimmt sie seine Personalien auf - und lässt ihn wieder gehen. Gegen ihn liegen zwar zahlreiche Anzeigen wegen des Missbrauchs von Titeln, Schwarzfahrens und Diebstahls vor. Aber für eine Verhaftung habe es bisher nie ausgereicht, so die Polizei.