Magdeburg (cm) | Die Deutschen haben mal wieder geschlafen. Dass am Freitag eine partielle Sonnenfinsternis am Himmel über Deutschland zu bewundern ist, kann eigentlich keinen überraschen, denn die Konstellation zwischen Sonne, Mond und Erde lässt sich für Hunderte von Jahren im Voraus berechnen. Und doch stellen Viele kurz vor dem Ereignis fest: Ich habe ja gar keine Schutzbrille.

Dabei ist die außerordentlich wichtig, um keine Augenschäden zu riskieren. "Egal wie das Wetter auch wird, wichtig ist vor allem die Schutzbrille, sonst braucht man sich über die Sichtverhältnisse für den Rest seines Lebens keine Gedanken mehr zu machen", bringt es der Meteorologe Ulfried Wohlfart auf den Punkt. Denn wer ohne Schutz in die Sonne blickt riskiert irreparable Netzhautschäden, im schlimmsten Fall sogar Erblindung

Auch Selbstbaulösungen wie rußgeschwärzte Glasscheiben oder CDs vor den Augen sind keine tauglichen Schutzmittel. Und die Sonnenschutzbrillen im Handel sind restlos ausverkauft. Was also tun, wenn man nicht auf abenteuerliche Angebote aus dem Internet reinfallen will. (Hier werden einfache Pappgestelle mit Spezialfolie für mehr als 300 Euro gehandelt)?

Das Haus der Astronomie aus Heidelberg hat jetzt eine einfache Bauanleitung für eine Lochkamera veröffentlicht, mit der sich die Sonnenfinsternis gefahrlos beobachten lässt. Die Lochkamera ist ein Karton mit einem kleinen Loch an der einen und einer Projektionsfläche an der anderen Seite.

Der Aufbau ist eigentlich ganz einfach:

Man braucht einen langen Karton, eine Nadel, Klebeband und Butterbrotpapier.

1. Den Karton schneidet man auf einer Seite auf, trennt die Wand heraus und klebt an deren Stelle das Butterbrotpapier.

2. Auf der anderen Seite des Kartons sticht man ein kleines Loch hinein, das ca. einen Millimeter oder weniger groß ist. Auf keinen Fall darf es größer als zwei Millimeter sein

Fertig ist die Kamera, Bauzeit etwa zwei Minuten.

Diese Lochkamera hält man dann mit dem kleinen Loch zur Sonne Sonne, auf dem matten Schirm sieht man deren Abbild. Am besten hängt man ein dunkles Tuch über Kamera und Beobachter, das schützt auch vor dem versehentlichen Blick in die Sonne.

Für Schulen und Kindergärten ist diese Lösung vielleicht nicht geeignet. Hier bietet sich eine Spiegelprojektion an, wie sie zum Beispiel die Westfälische Volkssternwarte und das Planetarium Recklinghausen beschreiben.

Eine weitere Alternative bietet das eigene Smartphone. Dazu dreht man sich einfach mit dem Rücken zur Sonne. Dann aktiviert man die Front-Kamera und hält sie Richtung Sonne. Auf dem Display kann man so die Sonnenfinsternis gefahrlos beobachten. Kleiner Klou: Ein Sofi-Selfie ist dabei auch noch drin.

Insgesamt sind die Aussichten, die partielle Sonnenfinsternis komplett sehen zu können gar nicht so schlecht. Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes soll es größtenteils sonnig und nur wenig bewölkt werden. Damit wäre die Sonnenfinsternis komplett zu sehen. nur richtung Norden soll die Bewölkung immer weiter zunehmen. Die partielle Sonnenfinsternis beginnt um 9.38 Uhr. Um 10.47 Uhr wird der Mond 74,2 Prozent der Sonnenscheibe verdecken. Um 11.58 Uhr ist das Ereignis dann schon wieder vorbei.

Wer die Sonnenfinsternis in diesem Jahr nur hinter den Wolken erahnen kann, muss auf die nächste Chance erst einmal warten. Die nächste partielle Sonnenfinsternis in Deutschland findet am 25. Oktober 2022 statt. Eine totale Sonnenfinsternis über Deutschland gibt es erst wieder am 3. September 2081.

mit dpa