Berlin (dpa) l Die gut 20,5 Millionen Rentner bekommen ab 1. Juli spürbar höhere Bezüge. In Ostdeutschland steigt die Rente nach 2,53 Prozent im Vorjahr wieder um 2,5 Prozent, im Westen um 2,1 Prozent. Das gab das Bundessozialministerium am Freitag in Berlin bekannt.

Das führt bei einer Monatsrente von 900 Euro zu einem Aufschlag von brutto 18,90Euro im Westen und 22,50 Euro im Osten. Die Erhöhungen sind somit etwas kräftiger als von der Deutschen Rentenversicherung im November prognostiziert. Sie werden auch nicht durch die Inflation aufgefressen, diese Rate betrug zuletzt minus 0,1 Prozent.

Der Rentenwert - quasi die monatliche Rente für ein Jahr Beschäftigung mit Durchschnittsentgelt - steigt von 28,61 auf 29,21 Euro im Westen, im Osten von 26,39 Euro auf 27,05 Euro.

Nach Ansicht von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) wird die junge Generation der Beitragszahler nicht überfordert. Am 1. Januar sank der Beitragssatz wegen der aktuell hohen Reserve der Rentenkasse um 0,2 Punkte auf 18,7 Prozent.