"Der Trip ist ein großer Erfolg für uns", sagte eine Angestellte des Mischkonzerns Tiens am Montag über den wahrscheinlich größten Betriebsausflug der Welt.

Gut die Hälfte der etwa 12000 Angestellten sei zu dem Ausflug nach Westeuropa eingeladen worden. Zu den Kosten für die Reise wollte sich die Mitarbeiterin nicht äußern. Chinesische Medien schätzten die Ausgaben für den mehrtägigen Ausflug auf 13 Millionen Euro.

Die Reisegruppe bekam eine private Führung durch den Louvre. In Paris belegte sie etwa 140 Hotels. In Cannes und Monaco wurden insgesamt 4760 Zimmer in Dutzenden Vier- und Fünf-Sterne-Hotels reserviert. Um die chinesischen Besucher an der Côte d`Azur herumzukutschieren, waren 146 Busse notwendig. Der Stadt Nizza brachte die Besuchergruppe aus Fernost Schätzungen zufolge immerhin rund 20 Millionen Euro ein.

Auf der Promenade des Anglais in Nizza stellten die Tiens-Mitarbeiter einen Rekord auf. Sie formten mit "Tiens` Traum ist Nizza an der Côte d`Azur" den größten vom Himmel aus lesbaren Satz. Überwacht wurde die Aktion von Mitarbeitern des Guinness-Buchs. Eine gelungene Werbeaktion war es allemal: Tiens ist in der Biotechnologie, bei Immobilien und im Tourismus aktiv - und sucht in Europa Berater, die seine Produkte vertreiben.(dpa/vs)