Berlin (dpa) l Der 65-jährigen Berliner Vierlingsmutter und ihrem Frühchenquartett geht es laut den Ärzten den Umständen entsprechend gut - die Kinder bekommen schon Muttermilch.

"Zwei der Babys atmen spontan, die beiden anderen brauchen noch die Unterstützung einer Maschine", sagte Prof. Christoph Bührer, Direktor der Charité-Klinik für Neonatologie, in Berlin. Dort hatten die Vierlinge am 19. Mai per Kaiserschnitt das Licht der Welt erblickt, rund 15 Wochen zu früh.

Die Lehrerin Annegret R., Mutter von bereits 13 älteren Kindern, hatte in der 26. Schwangerschaftswoche vorzeitig Wehen bekommen. "Auch der Mutter geht es soweit gut. Sie liegt nicht mehr auf der Intensivstation und besucht die Kinder jeden Tag", sagte Prof. Wolfgang Henrich, Direktor der Klinik für Geburtsmedizin.