London (dpa) l Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Skeptiker in Großbritannien zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung für den Zusammenhalt in Europa aufgefordert. In einer mit Spannung erwarteten Rede vor beiden Häusern des britischen Parlaments beschwor Merkel am Donnerstag in London die friedens- und freiheitssichernde Bedeutung einer funktionierenden Achse Berlin-London-Brüssel.

Dabei unterstützte die CDU-Vorsitzende den Wunsch des konservativen britischen Premierministers David Cameron nach mehr Bürokratieabbau und sprach sich punktuell auch für eine Änderung der EU-Verträge aus. Beides machte sie aber zurückhaltend und forderte zugleich von London, eine starke Rolle in Europa zu spielen.

Cameron nannte Merkels Rede im Kurznachrichtendienst Twitter ausgezeichnet. Seine Regierung erhofft sich Schützenhilfe von Merkel für Reformen der Europapolitik. Cameron will unter anderem die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU begrenzen und die Arbeitszeitrichtlinie beschneiden. Einige EU-Länder wehren sich gegen Sonderwünsche Londons.

Merkel bezeichnete es als Ehre, dass sie nach Bundeskanzler Willy Brandt 1970 und Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1986 als dritte deutsche Politikerin vor den Abgeordneten sprechen konnte.

Der britische Premierminister David Cameron trat für weitere Reformen in der EU ein. Cameron sagte nach einem Gespräch mit Merkel, es gelte, neue Jobs zu schaffen und die Wettbewerbsfähigkeit auszubauen. Dazu müsse die künftige EU-Kommission entsprechende Reformen einleiten, sagte Cameron und fügte hinzu, hier seien sich Großbritannien und Deutschland einig.

Zur Ukraine-Krise sagte Cameron, Kanzlerin Angela Merkel und er unterstützten eine einige Ukraine.

Auf dem Programm stand am Abend ein Besuch der deutschen Regierungschefin bei Königin Elizabeth II. im Buckingham Palast.