Die ukrainische Band "Tartak" (Sägewerk) ist schon ein wenig in die Jahre gekommen. Ein harter Kern von Fans liebt sie jedoch weiter innig. So ist das "Grüne Theater", eine Freiluftarena in Kiew, beim Tartak-Konzert mit mehreren Hundert Gästen gefüllt. Die Hauptstädter kommen nicht nur der Musik wegen - der Auftritt dient auch patriotischen Zwecken.

Den Erlös - Eintrittspreise von gut 8 Euro sind für ukranische Verhältnisse eine Menge Geld - spendet die Gruppe für die ATO. Das ist die Abkürzung für die von der Kiewer Regierung betriebene Anti-Terror-Operation und meint den Einsatz von Armee und Freiwilligen-Bataillonen gegen die russischen Separatisten im Osten des Landes. Dazu laufen junge Leute mit durchsichtigen Sammelbehältern, die sich langsam, aber stetig mit Griwna-Scheinen füllen, durch die Reihen.

Die Jungs auf der Bühne bieten über drei Stunden ihr offenbar bekanntes Repertoire, gewürzt mit etlichen patriotischen Songs. Dann gehen gelb-blaue ukranische Fahnen nach oben. Doch in vaterländischen Taumel gerät das Publikum nicht. Sein Schlachtruf "Ukraina sabiwatsch" kommt aus dem Fußball und heißt: Ukraine, schieß ein Tor. (sh)