Berlin (dpa) l Der rumänische Präsident Klaus Iohannis fordert von Deutschland Unterstützung für einen Beitritt seines Landes zum Schengen-Raum. Rumänien sei sehr wohl in der Lage, die Sicherheit der Außengrenzen der EU zu garantieren, betonte Iohannis bei seinem ersten Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin. Auch alle anderen Vorbehalte könnten aus dem Weg geräumt werden. Merkel sagte, der rumänische Wunsch nach einem Beitritt sei "berechtigt".

Merkel und Iohannis warnten davor, nur auf das Problem der sogenannten Armutszuwanderung zu schauen. Zahlenmäßig viel bedeutender sei die "Migration der sehr gut qualifizierten" Rumänen nach Deutschland, betonte der Präsident. Für sein Land sei diese Fachkräfte-Abwanderung eine "große Herausforderung".

Rumänien ist seit 2007 Mitglied der Europäischen Union, nicht aber des Schengen-Raumes, in dem es keine Grenzkontrollen gibt. In der Debatte um die "Armutszuwanderung" aus Rumänien geht es vor allem um Angehörige der Minderheit der Roma. Gegner eines Schengen-Beitritts Rumäniens führen Defizite in den Justizbehörden sowie bei der Bekämpfung von Bandenkriminalität und Korruption an. Die EU-Kommission sieht auf dem Gebiet zwar Fortschritte. Diese seien aber noch nicht nachhaltig, heißt es in einem aktuellen Bericht.