Bei den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD in Sachsen-Anhalt läuft bislang alles wie am Schnürchen – unaufgeregt und reibungslos. Gestern nun wurde mit der Einigung beim Thema "Gemeinschaftsschule" einer der größten Brocken aus dem Weg geräumt. Dass alles so glatt über die Bühne geht, liegt vor allem daran, dass sich die Union in allen wichtigen Themenfeldern auf die SPD zubewegt hat.

Die Sozialdemokraten genießen ihren Triumph still. Auch sie wissen, dass allzu lauter Jubel die Union unnötig provozieren würde. Schließlich muss ein CDU-Parteitag den Koalitionsvertrag erst noch absegnen. Und in der Union regt sich Unmut, dass der klare Wahlsieger bereit ist, einen so hohen Preis an die SPD zu zahlen. Die Sozialdemokraten sind daher gut beraten, jetzt einmal der Union entgegenzukommen – zum Beispiel am Montag in der Frage der künftigen Polizeistärke. (Seite 1/Sachsen-Anhalt)