Sechs Jahre nach seinem Tod wird Papst Johannes Paul II. morgen seliggesprochen. Noch nie in der Geschichte der katholischen Kirche wurde jemandem diese Ehre in so kurzer Zeit zuteil.

Die feierliche Zeremonie auf dem Petersplatz in Rom übernimmt der Nachfolger des polnischen Papstes, Benedikt XVI. Damit schreibt erstmals ein Papst seinen direkten Vorgänger in das Buch der Seligen ein. Eine Woche nach den mehrtägigen Osterfeierlichkeiten werden erneut Hunderttausende Pilger in der Ewigen Stadt erwartet.

Im Januar dieses Jahres hatte der Vatikan den Weg für die Seligsprechung freigemacht, indem er die angebliche Wunderheilung einer französischen Nonne anerkannte, an der Johannes Paul II. (1920-2005) beteiligt gewesen sein soll. Die Ordensschwester Marie Simon-Pierre soll über Nacht von der Parkinson-Krankheit geheilt gewesen sein, nachdem sie den Papst kurz nach seinem Tod in Gebeten um Hilfe angefleht hatte.

Die Seligsprechung ist Voraussetzung für eine spätere Heiligsprechung. Zahlreiche Gläubige hatten schon 2005 bei der Beerdigung des populären Karol Wojtyla gefordert: "Santo subito" (heilig sofort).

Rund um den 1. Mai sind in Italiens Hauptstadt seit langem alle Unterkünfte ausgebucht. Unter den zahlreichen Pilgern sind allerdings weit weniger Polen als ursprünglich erwartet. Wegen der sehr hohen Preise wollen nur etwa 32000 Landsleute von Karol Wojtyla nach Rom reisen. Eine Übernachtung beispielsweise in einem römischen Zwei-Sterne-Hotel kostet Medienberichten zufolge um das kommende Wochenende herum stattliche 300 Euro oder mehr.

Viele polnische Gläubige verfolgen das Ereignis deshalb in ihrer Heimat auf Großbildschirmen bei Liveübertragungen an zentralen Plätzen. Die Daheimgebliebenen können von Samstagabend an in dem Wallfahrtsort Lagiewniki bei Krakau für den Papst beten. Das Kloster erwartet etwa 200000 Pilger. Zu der Seligsprechung sind in Polen außerdem viele Festkonzerte, Filmvorführungen, Vorträge und Jugendtreffen geplant.

In Rom wird heute Abend ebenfalls eine mehrstündige Gedenkwache für Johannes Paul II. gehalten. Benedikt lässt sich dabei live zu den Betenden im riesigen Circo Massimo schalten. Nach der Seligsprechung sollen die Gläubigen ihren geliebten Papst ehren können. Er wird aus der Grotte des Vatikans in den Petersdom verlegt und später in die Kapelle des Heiligen Sebastian gebettet. Gedenktag des Seligen Johannes Paul wird künftig der 22. Oktober sein – an dem Tag im Jahr 1978 war er in sein Amt eingeführt worden.

Das ZDF überträgt die Prozedur der Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz in Rom morgen live von 9.30 bis 12.30 Uhr.