Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Kinderlärm ist "sozialadäquat" und stellt "keine schädliche Umwelteinwirkung dar"... Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ja, wo leben wir eigentlich? Was ist das für ein Land, in dem um solche Feststellungen gerungen werden muss? Wie krank ist eine Gesellschaft, in der riesige Findlinge auf Innenhöfen das Spielen verhindern und Spielplätze dem Anwohner-Veto weichen sollen?

Dass Kinder spielen, toben, lachen, sich streiten – und das meist mit respektabler Geräuschkulisse – ist keine Erscheinung der Neuzeit. Das war schon immer so, und das wird auch so bleiben. Weil es normal ist. Sind die heute Genervten etwa als Greise zur Welt gekommen? Kinderfreundlichkeit misst sich am Alltag und nicht an schönen Worten zum Kindertag. Wohngebiete sind keine Friedhöfe und Kindergärten keine Klöster. Hier lebt das Leben – und das ist gut so. (Politik)