Wer will es Stefan Raab verübeln, dass er weiter auf sein Erfolgspferdchen Lena setzt – aber muss denn alles nach seiner Pfeife tanzen? Für andere Ideen hätte die ARD Zeit genug gehabt; schon nach dem Sieg in Oslo hatte Raab angekündigt, Lena erneut antreten zu lassen. Doch die kritischen Stimmen und Empfehlungen des Programmbeirates blieben ungehört, die ARD geht artig mit. Alles in der Hoffnung, mit Raab endlich die ersehnte junge Zielgruppe zu erreichen.

Die Quotengeblendeten zu übertrumpfen – für das Verkaufsgenie wohl eine der leichteren Übungen. Einige CD-Produktionen springen nun allemal für den Entertainer heraus. Ob es aber für einen zweiten Sieg reicht? Egal, die Kosten für den Grand Prix – mindestens zwölf Millionen Euro – trägt ja der Gebührenzahler.