Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 04.03.2010 23:00:00
p Modell: Die bisherige gesetzliche Krankenversicherung (GKV) fußt auf der Beteiligung von Arbeitnehmern und Arbeitsgebern an den Beitragskosten, deren Höhe sich nach dem Einkommen des Versicherten richtet. Der Beitragssatz wurde mit der Einführung des Gesundheitsfonds 2009 vereinheitlicht. Er beträgt aktuell 14,9 Prozent vom Bruttoeinkommen, von denen der Arbeitnehmer 7,9 Prozent, der Arbeitgeber 7,0 Prozent bezahlt.

p Unterstützer in der Koalition: Die CSU und die CDU-Arbeitnehmerschaft sind für die Beibehaltung des gegenwärtigen Modells und gegen die Festschreibung des Arbeitgeberanteils. Zudem pocht die CSU auf regionale Differenzierung, da sie vor allem die Krankenkassen in Bayern stärker will.

Zitat CSU-Chef Horst Seehofer: "Eine Umstellung der bestehenden, am Lohn orientierten und sozial gerechten Arbeitnehmerbeiträge auf eine Pauschale wird es mit mir nicht geben."

p Finanzierung: Sie stellt die Achillesferse der GKV dar. Die Ausgaben für Krankenhäuser, Ärzte und Arzneimittel steigen ständig. Durch Einnahmeausfälle infolge der Wirtschaftskrise fehlen den Krankenkassen in diesem Jahr knapp 8 Milliarden Euro. Um das Loch zu stopfen, hat die Bundesregierung für dieses Jahr einen einmaligen Steuerzuschuss von 3,9 Milliarden Euro gewährt. Den Rest von etwa vier Milliarden Euro wollen sich die Kassen durch Zusatzbeiträge von den Versicherten holen. Insgesamt fließen knapp 16 Milliarden Euro vom Staat in die gesetzliche Krankenver- sicherung.

p Kritikpunkte: Die stetige Kostensteigerung für die Gesundheitsversorgung ist durch Anpassungen innerhalb des Versicherungssystems nicht mehr zu beherrschen, meinen die Kritiker und befürworten eine Umstellung auf die Gesundheitspauschale. Denn immer weniger Beitragszahler müssen für eine immer älter und mithin gesundheitsanfälligere Mitgliederschaft aufkommen. Bereits 2011 drohen nach Warnungen von Kassen und Gesundheitsexperten flächendeckende Zusatzbeiträge für alle rund 50 Millionen Kassenmitglieder in Deutschland. Eine weitere Möglichkeit ist die Erhöhung des zum Jahresanfang von 15,5 auf 14,9 Prozent gesenkten Beitragssatzes. Ohne einen höheren Eigenbeitrag der Versicherten wird die GKV langfristig nicht zu sichern sein.

p Vorteile: Die gesetzlichen Krankenkassen haben in Deutschland eine lange Tradition. Bereits im Jahre 1883 wurde unter Reichskanzler Otto von Bismarck die soziale Absicherung im Krankheitsfall eingeführt. Die GKV ist eine der Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems und wird von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gemeinsam getragen. Auf dem Solidarprinzip beruhend, sichert sie die medizinische Versorgung für die gesamte Bevölkerung. Kostenlos mitversichert sind Kinder ohne Einkommen, ebenso Ehepartner unter bestimmten Umständen.