Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 04.02.2010 23:00:00
Die geplante Kürzung der Solarsubventionen läuft von Denken und Handeln in eine gefährliche Richtung. Es ist nicht lange her, als hierzulande schon einmal eine aufstrebende Branche in die Knie gezwungen wurde. Vertrauend auf staatliche Begleitung hatten Unternehmer millionenteure Raffinerien gebaut, in denen Biodiesel produziert wurde, dem die Politik zuvor eine goldene Zukunft versprochen hatte. Kaum aber war der Natursprit vom Markt akzeptiert, nahm man ihm den Steuervorteil – und damit Investoren und Beschäftigten viel Geld und den Arbeitsplatz.

Der Solarbranche droht ähnliches Unheil. Auch in diesem Fall gilt: Wer einem neu entstandenen Industriezweig nach nur relativ kurzer Zeit abrupt und radikal die Förderung kappt, setzt dessen Zukunft aufs Spiel. Von verlässlicher und nachhaltiger Wirtschafts-, geschweige Umweltpolitik keine Spur. (Seite 1)