Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nutzt die mediale Aufmerksamkeit, die die Prokon-Pleite sicherstellt, um neue Regulierungen durch Vater Staat anzukündigen. Also noch mehr Gesetze, noch mehr Bafin-Prüfer. Bis das nächste windige Geschäftsmodell platzt und weitere neue Regulierungen zum Schutz von unmündigen Anlegern ersonnen werden müssen.

Im Falle Prokon haben Anleger alle roten Ampeln übersehen. Genussrechte oder -scheine sind immer mit Vorsicht zu genießen. Sie sind nur etwas für Leute, die eine übersichtliche Firma kennen. Ansonsten gibt man Kredit, ohne die Sicherheiten wirklich prüfen zu können. Wenn sie zehntausendfach auf Verkaufsveranstaltungen vergeben werden, müssen alle Alarmglocken schrillen. Die Stiftung Warentest warnt seit Jahren vor der Firma Prokon. Und schließlich: sechs bis acht Prozent Zinsen gibt es momentan nur für Risiko. Reichen all diese Hinweise nicht aus, um einfach mal zu sagen: Ihr habt euch verzockt, selber schuld?