Das Ziel des Deutschen Olympischen Sportbundes ist keinem Traum entsprungen: 30 Medaillen, so viele wie vor vier Jahren in Vancouver, sollen die 152 Athleten, die in allen 15 Wintersportarten vertreten sind, bei den Spielen in Sotschi holen. Wäre doch gelacht, wenn diese Vorgabe nicht erfüllt werden könnte, oder?

Vorsicht in der Rechnung ist dennoch geboten: Im Biathlon fuhren und schossen die Deutschen bis zum letzten Weltcup den Podestplätzen hinterher, im Skispringen fehlen einige Meter bis zur absoluten Weltspitze. In Disziplinen also, die jahrelang von Athleten des DOSB dominiert wurden. Hohe Erwartungen haben (mal ausgenommen von den Staffeln beziehungsweise im Teamspringen) dort keinen Platz bei der Medaillenplanung. Aber Olympia ist ja immer für Überraschungen gut.

Und Sachsen-Anhalt? Rodlerin Tatjana Hüfner ist nicht mehr allein auf Medaillenjagd. Es gibt sechs weitere Athleten, denen die Daumen gedrückt werden dürfen. Die Spiele können also beginnen.