Eigentlich sollte man es kaum glauben: Obwohl noch längst nicht alle Auswirkungen der verheerenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko absehbar sind, stehen schon wieder neue Tiefseebohrungen bevor. Doch die angekündigten "strengeren Sicherheitsvorschriften" sind nicht mehr als ein Etikett, das unser Gewissen beruhigen und das Gewinnstreben der Mineralölkonzerne legitimieren soll. Denn letzten Endes gibt es keine Sicherheitsgarantie.

Die Bohrungen zu verteufeln, wäre vernünftig, aber heuchlerisch. Denn Erdöl ist gleichermaßen der Fluch und der Segen der Zivilisation. Wir wollen mit unseren Autos fahren, in den Urlaub fliegen und auf tausend andere ölige Annehmlichkeiten nicht verzichten. Wir sind eine verwöhnte Spezies, die gelernt hat, Risiken zu ignorieren, damit wir bequem weiterfahren können. Bis zum Abgrund.