Knapp 109 Euro Euro zahlt der Steuerzahler zu jeder Eintrittskarte der Berliner Volksbühne hinzu. Darunter auch das Geld eines Facharbeiters, der sich niemals eine Karte leisten kann. Kulturstaatsekretär Andreas Hans Gert Schmitz-Schwarzkopf hätte in diesem Jahr 378 Millionen Euro an die Berliner Kulturschaffenden verteilen dürfen. Unter ihnen war der André ein sehr gefragter Mann.

Viele öffentliche Ämter haben ihm zu großem Ansehen verholfen. Er selbst möchte aber nicht zu viel seines geschenkten Vermögens für solche Zwecke zur Verfügung stellen und bringt ein bisschen in die Schweiz. Und der Regierende Bürgermeister hat kein Problem damit, dass er weiter die Steuern verteilt? Es ist peinlich, wie Klaus Wowereit sich bei diesem erbärmlichen Verhalten seines Repräsentanten auf das Dienstrecht bezieht. Und es ist peinlich, wie die schwache Berliner SPD dieses instinktlose Verhalten verteidigt. Wie erklären die Genossen das eigentlich dem Facharbeiter?