Die Deutsche Bischofskonferenz wählt heute einen neuen Vorsitzenden. Die Entscheidung über die Nachfolge des Freiburger Erzbischofs Zollitsch ist für die katholische Kirche wegweisend. Wird künftig ein konservativer Oberhirte den Kurs bestimmen? Oder setzt sich ein reformorientierter Kirchenmann durch? Einen klaren Favoriten gibt es nicht, Überraschungen sind möglich.

Der Nachfolger des stets auf Ausgleich bedachten Zollitsch steht vor großen Herausforderungen. Die durch Missbrauchsskandale und die Affäre um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst erschütterte katholische Kirche befindet sich in einer schweren Vertrauens- und Legitimationskrise. Die Kluft zwischen der offiziellen Lehrmeinung und dem Alltag der Gläubigen wird immer größer.

Papst Franziskus, der demütig, bescheiden und freundlich auftritt, hat einen unkonventionellen Stil eingeführt und weltweit für Begeisterungsstürme gesorgt. Und ja, frischen Wind braucht auch die katholische Kirche in Deutschland.