Originäre Aufgabe eines Unternehmens ist es, mit dem Verkauf von Produkten Gewinne zu erwirtschaften und sich am Markt mit einer geschickten Preispolitik gegen Konkurrenten zu behaupten. Insofern kann eigentlich niemand dem Lebensmittel-Discounter Aldi einen Vorwurf machen, wenn er vom Verbraucher aufgrund günstiger Einkaufspreise weniger Geld für Fleisch verlangt.

Der Preiskampf zwischen den Discountern ist aber dennoch schädlich, weil die Landwirte, die Lebensmittel produzieren, immer weniger Geld für ihre Erzeugnisse bekommen - und im Zweifelsfall gezwungen sind, Masse statt Klasse zu produzieren. Für die Folgen tragen aber nicht allein Aldi und Co die Verantwortung. Der Gesellschaft ist die Wertschätzung qualitativ hochwertiger Lebensmittel abhanden gekommen. Denn sonst ließe sich Billig-Fleisch nicht so einfach verkaufen. Aber jene, die stets nur auf billig setzen, müssen sich dann auch nicht mehr über neue Lebensmittel-Skandale wundern.