Kaum ein Thema eignet sich besser für Schreckensszenerien als ein drohender Totalausfall von Computersystemen. Hollywood hat sich das Thema schon häufiger vorgenommen. Jeder weiß aus eigener Erfahrung: Manchmal läuft die Kiste, manchmal nicht. Und es gibt keine Gehässigkeit, die einem Computer nicht zuzutrauen wäre.

So gesehen entspricht die aktuelle XP-Phobie wunderbar dem Zeitgeist. Wenn selbst IT-Experten nicht mehr wissen, woran sie glauben sollen, dann muss ja etwas dran sein. Es ist tatsächlich etwas dran an dem Gerücht, dass die PC-Branche lahmt und gern viele Computer verkaufen möchte. Und schicke Kachel-Betriebssysteme und super Sicherheits-Software mit Monatsabo. Kein Gerücht ist, dass weltweit noch etwa 750 Millionen XP-Rechner unterwegs sind und täglich Aufgaben erfüllen - ohne Aufsehen. Vielleicht ist deshalb die beste Empfehlung: Abwarten, Tee trinken. Und vor dem 8. April ruhig mal die Daten sichern. Man weiß ja nie.