Sachsen-Anhalts CDU/SPD-Regierung hat eine überraschende Kehrtwende vollzogen: Nun sollen also doch mehr Lehrer und mehr Polizisten eingestellt werden, als zunächst geplant. Dies ist das späte Eingeständnis, dass das Personalkonzept der Regierung den Praxistest nicht bestanden hat.

Es hat sich angedeutet, dass die Personalplanungen korrigiert werden müssen. Die Polizei arbeitet seit langem am Limit. Zuletzt häuften sich Meldungen über Frust und Stress, über hohe Krankenstände und hohes Durchschnittsalter. Auch an den Schulen mehrten sich die Probleme. Die Nachricht, dass an einem Gymnasium in der Börde wegen Lehrermangels ganze Unterrichtstage ausfallen mussten, war der vorläufige Höhepunkt.

Der Druck wurde so groß, dass sich die Regierung zum überstürzten Handeln gezwungen sah. Ein Problem dürfte nun die Stellenbesetzung werden. Denn bundesweit wird intensiv um Polizisten und Lehrer geworben. Sachsen-Anhalt hat in den vergangenen Jahren viele gute Bewerber ziehen lassen. Das rächt sich jetzt.