Die guten konjunkturellen Aussichten für das Jahr 2014 sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Handwerksbetriebe in Sachsen-Anhalt vor großen Herausforderungen stehen.

Hierbei wäre zunächst der Fachkräftemangel zu nennen. Besonders stark spüren ihn die Betriebe bereits, wenn es darum geht, geeignete Lehrlinge zu finden. Mittelfristig werden die Firmen aber auch Probleme haben, Auftragsspitzen abzuarbeiten, weil das Personal dann nicht mehr kurzfristig aufgestockt werden kann. Darüber hinaus werden die Energiepreise wohl vorerst ein Problem bleiben. Zwar hat die Bundesregierung angekündigt, die Preise zu dämpfen. Doch ob das nachhaltig gelingt, ist fraglich.

Hinzu kommt, dass die Konjunktur derzeit durch niedrige Zinsen befeuert wird, viele etwa die Gelegenheit nutzen, ein Eigenheim zu bauen. Sobald die Zinsen aber wieder steigen, kann sich die Binnennachfrage schnell abschwächen - und sich damit die Auftragslage für das Handwerk verschlechtern.