Prost, heute ist Tag des Deutschen Bieres! Knapp 500 Jahre nach Erlass des deutschen Reinheitsgebotes feiern die Brauereien sich und ihren Gerstensaft. Die Euphorie kann jedoch nicht über die Probleme der Branche hinwegtäuschen. Zwar bleibt Deutschland mit durchschnittlich 105,5 Litern Jahreskonsum pro Kopf immer noch eine Bier-Hochburg. Doch der Markt schrumpft seit Jahren, die alternde Gesellschaft trinkt immer weniger.

Auch wenn es vielen Braumeistern nicht schmeckt: Das 0815-Pilsener war gestern. Seit Jahren drängen Mixgetränke in allen möglichen Variationen auf den Biermarkt, treffen mit neuen Geschmäckern den Zeitgeist junger Leute. Wein und Spirituosen haben Aufwind. Mut macht da die wachsende Zahl kleiner Brauereien. Sie zeigen mit neuen Sorten und frischen Ideen, dass der Spagat zwischen Innovation und Traditionsbewusstsein im Geiste des Reinheitsgebotes gelingen kann. Ums Kulturgut Bier braucht uns Deutschen also nicht bange sein - es geht nur mit der Zeit.