Die Gemeinde gilt als Keimzelle der Demokratie - hier schlägt das Herz für die Gestaltung einer lebenswerten Gemeinschaft. Rund 1000 kommunale Gremien mit mehr als 11.000 Vertretern können am 25. Mai bestimmt werden.

Schon vor dem eigentlichen Wahltermin gibt es ein Ergebnis, das manche überrascht hat: Vielerorts konnten die Parteien und Wählervereinigungen mehr Kandidaten gewinnen als bei der Wahl zuvor. Und das, obwohl sich die Bedingungen verschlechtert haben. Angesichts knapper Kassen sind die Entscheidungsspielräume kleiner geworden. Zudem hat die Gebietsreform mancherorts Wunden gerissen, die noch nicht verheilt sind.

Gerade auf dem Land spielen die Parteien oft keine große Rolle. Da treten Bürgerinitiativen, Berufsgruppen wie die Landwirte, freiwillige Feuerwehren oder sogar Gesangvereine zur Wahl an. Sie alle wollen ihren Ort mitgestalten - und Sie können bestimmen, wer dabei wie stark werden soll.