Als im vergangenen Jahr mit dem FC Bayern und Borussia Dortmund erstmals zwei deutsche Mannschaften ins Champions-League-Finale einzogen, machte schon das Wort von der Wachablösung in Europa die Runde. Nun aber hat Weltmeister Spanien nicht nur das Kräfteverhältnis wieder zurechtgerückt, sondern sogar eine neue, noch imposantere Geschichte geschrieben. Denn ein Stadtduell um die Fußballvereinskrone wie jetzt zwischen Real und Atletico Madrid gab es noch nie.

Viel schlimmer aber ist der Umstand, dass für Bundestrainer Joachim Löw im Hinblick auf die WM die ohnehin reichlich vorhandenen Probleme noch größer werden dürften. Denn es ist höchst zweifelhaft, dass er auf dem Weg zum lang ersehnten Titel auf einen selbstbewussten und starken Bayern-Block bauen kann.

Das ebenso peinliche wie historische 0:4 der Münchner gegen Real sollte aber auch Chefcoach Pep Guardiola zum Umdenken bewegen. Denn Ballbesitz allein ist im modernen europäischen Fußball kein Erfolgsgarant mehr.