Die Bürgerarbeit in Sachsen-Anhalt ist eine Erfolgsgeschichte. 2006 gestartet, konnte eine deutliche Senkung der Arbeitslosenzahlen an den beteiligten Standorten erreicht werden. Und damit sogar die Aufnahme der Bürgerarbeit in das Programm der Bundesregierung. Drei Jahre bekommen nun Langzeitarbeitslose in sozialen und gemeinnützigen Projekten die Möglichkeit, einer Aufgabe nachzugehen, Erfahrungen zu sammeln und am Arbeitsleben teilzunehmen.

Ein richtiger Schritt. Durch die Bürgerarbeit wird das Selbstwertgefühl der Betroffenen gestärkt, neue Impulse zur Arbeitssuche werden vermittelt, Perspektiven geboten und etwas für die Allgemeinheit getan. Dies kostet Bund und Länder Geld. Sogar viel Geld. Der Gegenwert dieser Investition ist allerdings unbezahlbar: eine Perspektive für die, die sie schon verloren geglaubt hatten.