SPD und Linke in Sachsen-Anhalt entfernen sich zunehmend voneinander. Ein Zeichen dafür ist, dass die sozialdemokratische Spitze beim Neujahrsempfang der Linken durch Abwesenheit glänzte. Der momentane Entfremdungsprozess hat viele Gründe. Bei der Linken hat sich viel Unmut angestaut, weil die SPD-Führung die Wahl eines linken Ministerpräsidenten kategorisch ausschließt. Die Linke sieht damit die Chancen für ein rot-rotes Bündnis sinken.

In der SPD fühlen sich nicht wenige von der Linken arrogant behandelt. Tatsächlich hatte die Linke, beflügelt durch gute Umfragewerte, zuweilen den Eindruck erweckt, vor Kraft kaum laufen zu können. Die von der Co-Bundesvorsitzenden der Linken, Gesine Lötzsch, ausgelöste Kommunismus-Debatte hat jetzt viele Sozialdemokraten vor den Kopf gestoßen. Dass die Linke im Land dieses Thema einfach wegdrücken will, verschlechtert das Klima weiter. (Sachsen-Anhalt)