Die CDU ist in Sachsen-Anhalt mit einem leichten Stimmengewinn erneut als stärkste Kraft aus der Europawahl hervorgegangen. Die SPD kann ebenso zulegen. Die Linke muss hingegen Stimmen einbüßen und liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Sozialdemokraten um Platz zwei. Auch wenn es diesmal um Europa ging, ist dieses Ergebnis bei allen Unwägbarkeiten ein interessanter Stimmungstest für die Landtagswahl 2016.

Bleibt es bei diesem Trend, steuert Sachsen-Anhalt auf eine rot-rote Koalition zu. SPD-Chefin Katrin Budde hat zuletzt immer wieder durchblicken lassen, dass sie auf Rot-Rot setzt, wenn die Sozialdemokraten stärker als die Linke abschneiden und somit den Ministerpräsidenten stellen. Das Ergebnis der Europawahl zeigt, dass die SPD gute Chancen hat, die Linke im Jahr 2016 zu überholen.

Sachsen-Anhalts Union befindet sich in einer weniger komfortablen Ausgangslage. Die FDP befindet sich weiter im Tal der Tränen. Und ihren Umgang mit der AfD muss die CDU erst noch klären.