Der Fahrradhelm kann Leben retten. Jeder, der sich auf ein Fahrrad setzt, sollte sich der Gefahr im Straßenverkehr bewusst sein und sich entgegen jeder Eitelkeit schützen. Doch zwischen sollen und müssen gibt es eben noch einen Unterschied. Den hat nun auch der Bundesgerichtshof in seinem Urteil deutlich gemacht. Eine ebenso richtige wie logische Entscheidung. Denn wo keine Helmpflicht gilt, kann auch niemand bestraft werden, der diese nicht befolgt. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen zudem, dass die Einführung der Helmpflicht zur Folge hat, dass wieder mehr Menschen aufs Auto umsteigen. Deshalb ist es richtig, auch weiterhin dafür zu sorgen, dass möglichst viele Radfahrer einen Helm tragen - aber freiwillig.

Einen allzu paternalistischen Staat, der seine Bürger von jeglicher persönlicher Entscheidungsfreiheit ausnimmt, kann niemand wollen. Und diese Freiheit bedeutet eben auch, Verantwortung zu übernehmen.