Letztlich ist es eine gute Nachricht: Unsere Handballer sind in die Hauptrunde bei der WM in Schweden eingezogen. Das ist ein (erster) schöner Erfolg, wenngleich er nur unsere Erwartungen bestätigt. Die Sportler selbst haben es schon im Vorfeld realistisch gesehen und den siebten Platz als Ziel ausgegeben. Was ist also bislang passiert? Richtig: das Normale. Nur dummerweise ist das nie genug.

Wir schlauen Außenbetrachter können uns nun hinstellen und weiterhin von einer Lehrstunde, gar Erniedrigung gegen Frankreich reden. Wir können uns auch ärgern, dass der Angriff gegen Spanien versagt hat und dass Pascal Hens seine Aufgabe als uneigennütziger Kapitän etwas zu ernst nimmt – mehr Egoismus bitte! Aber wir könnten jetzt beinahe von jedem eine positive Eigenschaft mehr einfordern. Bleiben wir lieber normal: Platz sieben wäre schön.