Nationalisten aller Länder vereinigt euch! - dieses Unterfangen ist vorerst im EU-Parlament gescheitert. Eine gute Nachricht für Europa. Es ist schon paradox genug, dass sich auf den europäischen Parlamentsbänken reihenweise Leute breit- machen können, die den ganzen Laden am liebsten hochgehen lassen würden. Eine rechtsextreme Gemeinschaftsfront hätte diesen Wahnwitz ins Unerträgliche gesteigert. Das Scheitern der Fraktionspläne liegt allerdings in der Natur der potenziellen Mitglieder selbst: Nationalismus funktioniert nur für einen begrenzten Raum, sonst wäre es ja keiner.

Unter dem Schlag durchgetaucht ist indes die Alternative für Deutschland. Deren Vertreter waren schlau genug, sich bei aller Europakritik nicht mit den Rechtsextremen gemein zu machen. Die AfD-Vertreter haben stattdessen bei den britischen Tories angedockt. Sie fassen auf diese Weise Fraktionsgelder ab und können sich bequem zurücklehnen. Egal, wie sich ihre Truppe zu Hause weiterentwickelt.