Beim Begriff fängt es schon an: Was in Sachsen-Anhalt schlicht Abitur heißt, nämlich die Reifeprüfung nach zwölf Schuljahren, gilt anderswo als "Turbo-Abitur". Das klingt nach Pauken ohne Freizeit - und macht in Ländern, die bislang 13 Schuljahre kannten, nicht nur Schülern Angst.

Natürlich ist es möglich, in zwölf Schuljahren zur Hochschulreife zu kommen. Generationen ostdeutscher Schüler haben es vorgemacht, und auch in Niedersachsen gab es seit der Reform gute Zeugnisse. Die bundesweite Umstellung scheitert deshalb, weil viele Länder nicht bereit waren, mit dem Schuljahr auch Stoff zu streichen. Zudem stand die Reform unter dem Verdacht, es gehe nur um Kostenersparnis.

Sachsen-Anhalts Gymnasiasten genießen so ein geschenktes Lebensjahr: Sie entscheiden selbst, ob sie bereit sind fürs Studium oder den Beruf - oder ob sie sich zunächst anders erproben wollen. Sie übernehmen Verantwortung für ihr Leben. Und sie sind auch reif dafür.