Nur ein Drittel der 14 bis 29-Jährigen verbindet mit dem 13. August 1961 den Bau der Berliner Mauer. Und schon ist er wieder da, der nächste Rundumschlag am Unterrichtsfach Geschichte, den Lehrern und am Bildungssystem. Doch das ist populistisch.

Umfragen und Zahlen müssen eingeordnet werden. Hier gehören mindestens zwei weitere Fakten zur Wahrheit. Erstens: Generell kennt nur die Hälfte der Deutschen (exakt 50 Prozent) das Mauerbau-Datum. Jugendliche und junge Erwachsene fallen ab, doch auch in der Erwachsenenbildung gibt es Nachholbedarf. Zweitens: Es muss berücksichtigt werden, dass einige der befragten Jugendlichen das Thema in der Schule noch gar nicht hatten. An den Gymnasien steht die DDR erst in den Klassen 11 und 12 auf dem Lehrplan. Ob das zu spät ist, darüber sollte man diskutieren. Genauso wie über die Qualität des Geschichtsunterrichts. Aber eines ist auch klar: Immer nur mit Umfragen auf die Wissenslücken zu verweisen, hilft bei der Lösung des Problems kein bisschen.