Der 1. FC Magdeburg darf jetzt träumen von Bayern München und Borussia Dortmund, die Realität heißt aber zunächst VFC Plauen, SV Babelsberg und ZFC Meuselwitz. Mit dem Überraschungssieg gegen den FC Augsburg hat der Viertligist endlich mal wieder sein Selbstwertgefühl ordentlich aufpoliert. Und das seiner Fans. Früher waren Pokalcoups hier fast an der Tagesordnung, jetzt mussten die treuen Anhänger über ein Jahrzehnt warten, um mal wieder die zweite Runde im DFB-Pokal zu sehen.

Der Pokal ist aber nur die Kür. Trainer Jens Härtel und seine Mannschaft sind fast zum Aufstieg verdammt, der Sprung in die Drittklassigkeit ist eigentlich Pflicht - zumal die Erwartungshaltung nach Spielen wie gegen den FC Augsburg nicht kleiner werden wird. Dass die Regionalliga kein Selbstläufer wird, haben indes die ersten Spiele schon gezeigt. 28 weitere, mühsame Etappen und eventuell die Relegation liegen noch vor dem FCM. Ein Grund mehr, die seltenen Pokal-Feiertage umso mehr zu genießen.